Schlagwort-Archive: Heldin

Teil 2. Die Heldin


Die Wochen und Monate zogen sich also hin. Ich weiß nicht, wie lange es genau war. Dafür war es einfach zu lange her. Aber die Abende, in denen er sich betrank und uns demütigte waren wohl so schlimm, daß sie mir sehr intensiv im Gedächtnis geblieben sind. Aber er hat nicht seine Frau gedemütigt und beschimpft. Ich glaube, sie betrank sich selber, aber genau weiß ich das nicht mehr.
Es war eine Familie, die nicht gerade wenig Geld hatte. Sie hatten außerhalb sogar irgendwie eine Stallung mit 2 Schafen und einem Esel. Das war irgendwo im Moor. Da sind wir oft hin gefahren. Das waren dann die Momente, in denen ich mich innerlich etwas entspannen konnte. Aber das wurde wieder „ausgeglichen durch die Strafen, die wir manchmal bekommen haben.
Ich kann mich ganz gut daran erinnern, daß ich nicht selten einfach in dem haus gelassen wurde, während alle raus fuhren. dann lag ich immer in der Küche und hörte dem Geschirrspüler zu. Ich stellte mir die schönsten Dinge vor, verkroch mich in meiner eigenen kleinen Welt, in der ich teilweise heute noch stecke. Ich finde es nicht schlimm, wenn ich in meiner eigenen kleinen Welt bin, aber ich glaube, daß ich dort anfing zu lernen, daß so etwas überhaupt möglich ist. Also sich in seine eigene kleine Welt zurückziehen und sie aufbauen.
Irgendwann, es war an einem Nachmittag, klingelte es an der Tür. Und dann stand sie da. Wer? Meine Mutter. Und da schoss es mir wieder in den Sinn. Ich hab ja noch eine Mutter. Ich fühlte mich so allein, keiner war wirklich bei mir, obwohl ich bei dieser Familie wohnen mußte. Es waren viele Gedanken, die mir durch den Kopf gingen. Ich habe mich natürlich gefreut, war sogar richtig überrascht, daß meine Mutter auf ein mal in der Tür stand. Ich fiel ihr auch gleich um den hals, aber irgend etwas war anders. Da waren erst mal die Erwachsenen der Pflegefamilie, die irgendwie gar nicht wirklich einverstanden mit dem Besuch waren, weil er unangemeldet kam. Und dann war da auch noch, daß ich spürte, daß etwas mit meiner Mutter nicht in Ordnung war. oder mit mir? Ich war mir nicht sicher. Irgendwie fühlte ich mich so fremd bei ihr. Oder sie fühlte sich fremd für mich an. Sie redete mit ihnen irgendwas von „Ich nehm mein Kind jetzt mit. Ob es euch passt oder nicht.“ Warum wollte nicht so rechte Freude in mir aufkommen? Ich weiß es bis heute nicht so recht. Vielleicht lag es daran, daß ich ja schon quasi von Anfang an im Säuglingsheim war. Das wird es wohl gewesen sein. Mir fehlte einfach irgendwie der Bezug zu ihr.
Irgendwann haben sie sich dann alle so verkracht, daß wir, also die beiden Kinder nach oben geschickt wurden. Und da fing ich dann glaub ich an zu weinen. Da kam mir alles wieder hoch. Diese ganze Belastung, daß ich mich im Säuglingsheim zurecht finden mußte, mich an den Wochenenden von meiner Schwester verprügeln lassen mußte und so überhaupt nicht wirklich zur Ruhe kam. Und Ruhe hatte ich bei der Pflegefamilie auch nicht wirklich, weil ich mit dem anderen Kind zwar zusammen gehalten habe, aber mehr aus Notwendigkeit. Wie es für ihn war, weiß ich nicht, aber für mich war es so. Das weiß ich ganz sicher. Und doch waren da diese Worte. „Ich nehme mein Kind jetzt mit. Ob es euch passt oder nicht.“ Und solche Worte machen wohl auf einen kleinen Jungen richtig viel Eindruck. Ich war jedenfalls beeindruckt und stolz, so eine Mutter zu haben.
Wie sehr wünschte ich mir doch, bei der mich verprügelnden Schwester zu sein. Heute sag ich mir: „Junge, das ist doch krank.“ Aber damals war alles anders. Wie erschreckend war es für mich, als meine Mutter ohne eine Verabschiedung das Haus verlassen hat. Ich war wieder allein. Oder war ich es vorher schon die ganze Zeit???
Der einzige Besitz den ich hatte war eine Kuckucksuhr, die ich nur hören, aber nie alleine anfassen durfte. ich bin ja zu doof dazu. Ich könnte ja das Pendel kaputt machen. Und eine Schubkarre, die ich dort in dem haus zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Die durfte ich dann immer benutzen, wenn wir raus ins Moor gefahren sind. Aber sehr oft habe ich die „Du bleibst zu hause“-Strafe gekriegt. Warum, weiß ich heute nicht mehr. Also hatte ich dann immer eine Uhr, die ich nicht anfassen durfte, und eine Schubkarre, mit der ich nichts anfangen konnte.
Irgendwann kam dann der große Tag, und ich durfte für ein Wochenende zu meiner Mutter nach Hamburg fahren. Mann war ich aufgeregt. Und sie versicherte mir, daß meine Schwester nicht da sei. Ich würde meine Mutter ganz für mich allein haben. Das war ein Tag. Ich hab mich so gefreut.
Ich wurde also von irgend jemandem da hin gefahren, und war dann dort in der Wohnung. Gut. Ich hatte zwar meine Mutter, aber irgend etwas hat gefehlt. Ich weiß nicht, was es war, aber irgend etwas war nicht da. Vielleicht lag es daran, daß ich mich wirklich von ihr entfremdet habe, oder es lag daran, daß ich nicht verprügelt wurde von meiner eifersüchtigen Schwester. Ich weiß es wirklich nicht mehr.
Irgendwann am frühen Abend des selben Tages bekam meine Mutter dann einen Anfall von Gesichtslähmung. Sie konnte kaum noch sprechen. Was mach ich jetzt mit meinen 5 Jahren. Damals wußte ich ja noch nicht, was eine Gesichtslähmung überhaupt ist. Die 112 fiel mir ein. Dort wird mir bestimmt geholfen. Schließlich hab ich das im Kindergarten gelernt. Ich rief also da an, und man sagte mir, daß sie vorbei kommen. Und dann kamen sie. Sie haben meine Mutter in ein Krankenhaus gefahren, und ich mußte ganz stark sein. Ich mußte mir selber ein Taxi rufen, und mich zu dieser furchtbaren Familie zurück fahren lassen.
Das war dann der Startversuch eines Wochenendes ohne meine Schwester und mit meiner Mutter ganz allein. Wieder dort bei der Pflegefamilie angekommen verkündete ich ganz stolz, daß ich bald für immer zu meiner Mutter zurück kann, und dann auch nie wieder in ein Heim muß. „Du bleibst hier, und zwar für immer“ war die Antwort, die mir entgegen gebrüllt kam,aber von ihr. Nicht von ihm. Er war wohl irgendwie nicht da.
Und wieder merkte ich, daß die Welt, wie sie wirklich ist, wohl nicht das richtige für mich war.
Ich erfuhr, daß die Familie gerne nach Aachen ziehen würde. Ich sollte mit. Ich wußte nicht, wer oder Was Aachen war, aber ich wollte nicht mit. Ich wollte nur weg. Egal wie, aber Hauptsache weg. Und dann kam der große Tag. Ich durfte zu meiner Mutter. Und zwar für immer. Das war ein schönes Gefühl. Ganz am Rande habe ich mit bekommen, daß ich zu alt für das Säuglingsheim war, und weil meine Mutter mich nicht zur Adoption frei gegeben hat, und ich offensichtlich nicht mit der Pflegefamilie klar kam, durfte ich nach hause. War mir alles egal. Ich durfte nach Hause. Das war das einzige, was zählte. Ich war stolz auf meine Mutter. Sie hat mich da raus geholt. Ich war ihr stolzer Sohn, der von ihr, seiner Mutter in Sicherheit gebracht wurde. Ich kam in die Vorschule. Jeden Tag fuhr ich mit dem Bus dort hin. Ich durfte mir immer aussuchen, was ich in der Pause essen durfte. Die Wahl fiel fast immer auf Zuckerbrot. 🙂
Und dann kam der große Schlag. Meine Mutter eröffnete mir, daß ich in ein Internat solle, weil sie ja den ganzen Tag arbeiten muß, und meine Schwester andere Interessen hat, und nicht auf mich aufpassen kann. „Das mußt du verstehen.“ Das sollte ich übrigens noch viel öfter zu hören bekommen.
Du da kam es mir wieder ganz deutlich in den Sinn. „….ist zu alt für das Säuglingsheim……wollen ihn nicht zur Adoption freigeben….kommt mit der Pflegefamilie nicht klar…..Sollten Sie ihn doch zu sich nehmen, bis eine andere Lösung……“ Und da war sie dann, die Lösung.
Voller Schmerz dachte ich… „Meine Mutter. Die Heldin…“
Werbeanzeigen